dpolg_bremen
26. Januar 2020

DPolG informiert

Coronavirus - was tun?

"2019-nCoV" - hinter diesem Code verbirgt sich eine nicht zu unterschätzende Gefahr, das neuartige Coronavirus.

Insbesondere Polizei- Feuerwehr- und Rettungsdienstangehörige haben unter Umständen frühzeitig Kontakt zu potenziell infizierten Personen, bevor ein Arzt mit Hilfe eines Labors eine endgültige Aussage treffen kann.

Wir informieren kurz und knapp über den neuen Virus, der nicht unterschätzt werden darf aber auch keine Panik auslösen sollte.

Wie hoch ist die Gefahr eines Ausbruchs in Deutschland?

Die Gefahr für die deutsche Bevölkerung durch das neuartige Coronavirus ist gering. Mit einem Import einzelner Fälle nach Deutschland muss jedoch gerechnet werden.

Um eine Weiterverbreitung in Deutschland zu verhindern, ist es wichtig, diese Fälle früh zu erkennen, sie zu isolieren und Hygienemaßnahmen konsequent einzuhalten.

 

Welche Krankheitszeichen sind bei einer Ansteckung zu erwarten?

Gewöhnliche Coronaviren verursachen meistens milde Erkältungszeichen mit Husten und Schnupfen. Bestimmte Coronaviren können aber auch schwere Infektionen der unteren Atemwege verursachen, und zu Lungenentzündungen führen. Das neue Coronavirus scheint mit einem schwereren Verlauf einherzugehen. Todesfälle traten allerdings bisher vor allem bei Patienten auf, die bereits zuvor an schweren Grunderkrankungen litten.

 

Wie lange dauert es, bis Krankheitszeichen auftreten?

Derzeit wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Krankheitszeichen auftreten.

 

Wie wird das Virus übertragen?

Inzwischen ist bekannt, dass das neue Coronavirus von Mensch-zu-Mensch übertragbar ist. Auch Mitarbeiter des Gesundheitswesens haben sich angesteckt, als sie Patienten behandelt haben. Allerdings fehlen Informationen dazu, wie es genau übertragen wird. Offenbar ist das Virus bislang auch nicht sehr leicht übertragbar.

 

Wie kann man einer Ansteckung vorbeugen?

Um die Ausbreitung von Infektionskrankheiten der Atemwege zu vermeiden, sollten ganz besonders in Regionen mit Erkrankungsfällen durch das neuartige Coronavirus gute Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstand zu Erkrankten eingehalten werden. Diese Maßnahmen sind in Anbetracht der Grippewelle aber überall und jederzeit angeraten.

 

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Weitere, regelmäßig aktualisierte Informationen stellt das Robert-Koch-Institut zur Verfügung: Website des Robert-Koch-Instituts

 

DPolG – Deinetwegen!

 

Bildnachweis: Geralt Altmann (pixabay.com)