dpolg_bremen
22. Oktober 2020

Einkommensrunde 2020

Auch der dritte Streiktag innerhalb von 4 Wochen war ein wichtiges Signal

Am heutigen Tage streikten die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bremerhaven erneut, um für eine Erhöhung ihres Einkommens zu kämpfen. 4,8% (mind. 150 Euro) sind ein klares Ziel, welches nicht zu hoch gegriffen ist!

Erneut gingen heute Vormittag die Beschäftigten der Ortspolizeibehörde und des Magistrats und weitere kommunale Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in den Streik, um deutlich zu machen, dass die öffentlichen Arbeitgeber nun den entscheidenen Schritt nach vorn machen müssen.

"Die Arbeitgeber bewegen sich nicht, wie wir es erwartet hätten!", so Wilfried Lex, Landestarifbeauftragter der DPolG Bremen und des dbb Bremen. Er sei als Mitglied der Bundestarifkommission enttäuscht, dass die öffentlichen Arbeitgeber "nicht einmal in der derzeitigen Situation ihre Wertschätzung gegenüber den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zeigen. Es wird Zeit, dass aus Klatschen auch mal mehr wird, von dem man sich etwas kaufen kann!"

Die DPolG ist treibende Kraft der öffentlichen Arbeitnehmer und setzt sich mit ihrem Dachverband, dem dbb, dezentral in allen Bundesländern für eine deuitlich spürbare Gehaltserhöhung der kommunalen und Arbeitnehmer des Bundes ein.

 

DPolG - Deinetwegen!